Die rechtsextreme Schutzzonen Kampagne der NPD wird immer dreister und unverschämter.

Nachdem Neonazis der Schutzzonen Kampagne vor Schulen, Kindergärten, in Kleingärten und Schwimmbädern auftauchten, sind nun die städtischen Friedhöfe dran.

In Bochum haben Neonazis auf dem Friedhof in Riemke etliche Trauernde belästigt und rechtsextremes Info-Material verteilt.

Genau das was Trauernde brauchen, wenn sie am Grabe des Geliebten oder der Geliebten weilen. Info-Material von Rechtsradikalen.

Hier ein paar Screenshots die zeigen, das Neonazis Trauernde direkt am Grab belästigen.

Schon ein paar Tage vorher waren einige Neonazis auf einem Friedhof und haben diesen bestreift.

Aus diesem Grund hat die Fraktion „FDP und Die STADTGESTALTER“ eine Anfrage an den Haupt und Finanzausschuss gestellt.