Die sogenannte gemeinnützige Tierrechtsorganisation „Animal Peace“ fordert die Hinrichtung aller Entscheidungsträger, die für das Einschläfern des Hundes Chico verantwortlich sein sollen. Also die Vertreter der Stadt Hannover, Vertreter der Tierärztlichen Hochschule Hannover, die Mitarbeiter des Tierheimes und Vertreter des Landwirtschaftsministerium.

Animal Peace ruft zum Mord auf.

picsart_04-16-10924271947.png

DAS GRUNDGESETZ

IX Die Rechtsprechung (Art. 92 – 104)

Artikel 102 Die Todesstrafe ist abgeschafft

Animal Peace legt nach!

Eigentlich müsste man darüber lachen, wenn „Animal Peace“ sich beim Thema „Todesstrafe“ auf die hessische Verfassung beruft. Die Sache ist allerdings zu Ernst um das noch lustig zu finden. Wer weiterhin Menschen hinrichten möchte und das auch noch „Gleiches recht für alle“ nennt, hat keinen Funken Rechtsstaatlichkeit. Wer zu Mord aufruft macht sich strafbar!

screenshot_2018-04-17-14-51-38-11749722031.png

screenshot_2018-04-17-14-51-56-11994458286.png

screenshot_2018-04-17-14-52-10-1924271947.png

Und da Bundesrecht vor Landesrecht gilt, wird das nichts mit der Todesstrafe!

Aktualisiert 18.04.2018

Die Stellungnahme zum Ermittlungsverfahren wegen behaupterer Morddrohungen von Animal Peace!

screenshot_2018-04-18-17-08-30-1-35374879.png

screenshot_2018-04-18-17-08-53-1-35374879.png

screenshot_2018-04-18-17-09-11-1-35374879.png

Das ist doch mal was. Silke Ruthenberg will Gegner der Todesstrafe sein, fordert sie aber ohne wenn und aber. Silke Ruthenberg begründet das mit „freier Meinungsäußerung“ und beruft sich erneut auf die „hessische Verfassung“!

Mordaufrufe sind keine Meinungen, sondern eine Straftat!