Selbst das Frauenmagazin „Frauenpanorama“ berichtet in einem Artikel auf ihrer Homepage über die Neonazi-Kundgebungen in Kandel und Bottrop vom 03. & 04. März 2018. Allerdings erstaunt da doch sehr, mit welchen Teilnehmerzahlen das Frauenmagazin arbeitet.

picsart_03-05-07-1569649251.jpg

Das Frauenmagazin Frauenpanorama arbeitet mit Teilnehmerzahlen von fast 10.000 Frauen und Männer, davon 7.000 in Kandel, die an dem Wochenende demonstriert hatten.

In Kandel standen sich über 4.000 rechte Demonstranten und rund 500 AntifaschistInnen gegenüber.  In Bottrop waren es 1.000 rechte Demonstranten. Also von 10.000 kann hier nicht die Rede sein.

Angemeldet von einer süddeutschen AfD-Politikerin marschierten dort rechtsoffene bis rechtsextreme Hooligans, Neonazis der Parteien „Die Rechte“ und „Der III. Weg“ sowie Vertreter der „Identitären Bewegung“ (IB) und der NPD respektive deren Parteijugend JN mit der AfD durch die Straßen. Hinzu kamen Menschen aus der Region, die man „besorgte Bürger“ nennen könnte, Verschwörungsgläubige und Vertreter verschiedener „Pegida“-Bündnisse aus westdeutschen Städten und Regionen.

Bei einem ähnlichen Aufmarsch am Sonntag in Bottrop bot sich das entgegengesetzte Bild. Im westlichen Ruhrgebiet prägten Vertreter der radikalen bis extremistischen rechten Szenen das Bild und AfD-Vertreter nahmen „nur“ teil.

Das Frauenmagazin behauptet auch, in Bottrop wären fast nur „Mamas“ gewesen.

06.03.2018 Frauenpanorama02

Das ist, wie oben zu lesen, glatt gelogen und falsch. Ein paar Impressionen von der Demo „Mütter gegen Gewalt“ kann man sich hier anschauen. Gut im Bild sichtbar: SS-Siggi, Guido Reil (AfD), Claus Cremer (Landesvorsitzender der NPD), Michael Brück (Die Rechte), zahlreiche Vertreter der Identitären Bewegung und anderer rechtsradikaler Grüppchen und rechte Hools.

FAZIT:

Das Frauenmagazin Frauenpanorama befürwortet Kundgebungen, bei dem die AfD mit rechtsextremen Hooligans, Neonazis der Parteien „Die Rechte“ und „Der III. Weg“ und Vertretern der „Identitären Bewegung“ und der NPD marschiert. Zudem instrumentalisiert und verunglimpft das Frauenmagazin die getötete Mia V. aus Kandel.

Advertisements