Auch in diesem Jahr versuchen viele rechtsextreme Gruppierungen und Neonazis sich als Lobbyisten der Schwächsten und Ärmsten auszugeben. Mit unterschiedlichen Aktionen wird versucht Spenden für Obdachlose zusammeln. Allerdings nur für „deutsche“ Obdachlose. Gleichzeitig werden diese auch noch politisch instrumentalisiert und missbraucht.

Die übliche Kümmerermasche der Neonazis.

Nachdem Weihnachten dann wieder vorbei ist, haben die Faschos dann nichts mehr für Obdachlose übrig

Wie z.B.

Die Facebook-Seite „Ein Volk hilft sich selbst“ die von der rechtsextremen Thuegida betrieben wird.

30.11.2017 Obdachlosenhilfe 01

30.11.2017 Obdachlosenhilfe 02

Oder Die Facebook-Seite „Bautzen packt an – Warm durch die Nacht“ die vom Neonazi Marco Wruck aus Bautzen betrieben wird

screenshot_2017-11-26-11-20-48-1622491894.png

Oder die Facebook-Seite “ Gasthaus Goldener Löwe“ die vom Neonazi Tommy Frenck betrieben wird

30.11.2017 Obdachlosenhilfe 03

30.11.2017 Obdachlosenhilfe 0430.11.2017 Obdachlosenhilfe 05

30.11.2017 Obdachlosenhilfe 06

Oder der NPD Laden „Soziale Aktion Sachsen“

30.11.2017 Obdachlosenhilfe 07.jpg

30.11.2017 Obdachlosenhilfe 08

Oder die Facebook-Seite des NPD Landesverband Berlin

30.11.2017 Obdachlosenhilfe 09

30.11.2017 Obdachlosenhilfe 10

Oder die Facebook-Seite „Brot für Berlin – pro Deutschland“

14.10.2017 Brot für Berlin 01

30.11.2017 Obdachlosenhilfe 11

Seriöse Obdachlosenhilfe sieht anders aus!

Jeder hat anrecht auf Hilfe. Die Herkunft spielt keine Rolle. Wer aber NUR für Deutsche sammelt, weil sie angeblich vergessen werden oder weil für sie nichts getan wird, lügt!

Aktualisiert 06.12.2017

Braune Saubermänner

Die Zahl von sozialen Kümmerer-Aktionen aus dem rechten Lager ist zuletzt massiv angestiegen. So werden Weihnachtsfeiern für Kinder veranstaltet, unter dem Motto „Deutsche helfen Deutschen“ Spendensammlungen und Verteilaktionen für Bedürftige und Obdachlose organisiert.

Aktualisiert 13.12.2017

Jetzt springt A3stus alias Neonazi Patrick Killat auch noch auf den Zug auf.

Aktualisiert 14.12.2017

Das braune Winterhilfswerk
In Bayern verteilen Neonazis Spenden an Bedürftige. Hinter der Aktion steht die Neonazi-Partei „Der III. Weg“.

Die Kampagne wird damit begründet, dass sich karitative Organisationen nur um Flüchtlinge kümmern würden und nicht um deutsche Bedürftige.

Flüchtlinge, Alkoholiker oder Drogenabhängige sind von den Spenden ausgenommen.

Aktualisiert 21.12.2017

„Der III. Weg“ macht auf sozial

Plauen – Im Parteibüro der Neonazi-Partei „Der III. Weg“ findet am morgigen Freitag eine Weihnachtsfeier für Kinder statt – im Januar soll es eine Kleiderausgabe „für Deutsche“ geben.