Bei den vielfalt-feindlichen „Demos für alle“ wird ein traditionelles Familienbild propagiert – als einzige mögliche Art zu Leben. In der ersten Reihe der homophoben und antifeministischen Veranstaltungen stehen, ganz im Sinne der rechten Ideologie, viele Frauen. Schließlich ist die Familie in rechten Kreisen definitv Frauensache. Scheinbar sprechen sich die Organisatorinnen und Rednerinnen dafür aus, (christliche) Traditionen und Normen hochzuhalten. Doch sie nehmen in Kauf, nicht nur Lebensrealitäten zu ignorieren und Menschen durch ihren Hass abzuwerten, sondern auch, nicht nur gegen ihre eigene Freiheit in der Lebensgestaltung als Frauen zu sprechen, sondern auch gegen das Leben, dass sie selbst als politische Aktivistinnen oder Autorinnen führen.
Mit „Demo für Alle“ kämpfen sie gegen die „Ehe für Alle“: Hedwig von Beverfoerde ist für die Initiative „Enough is Enough“ daher die „Miss Homophobia 2015“.

„Enough is Enough! Open your mouth!“ hat Hedwig von Beverfoerde zur „Miss Homophobia 2015“ gekürt. Das LGBTI-Netzwerk ist der Ansicht, dass die 53-Jährige zur „aktivsten Vertreterin von Angst und Hass gegenüber Lesben und Schwulen in Deutschland geworden ist.“ Von Beverfoerde ist Gründerin der „Initiative Familienschutz“ und Organisatorin der „Demo für Alle“ in Stuttgart und Hannover, die sich gegen die „Ehe für Alle“ ausspricht. Zusammen mit der AfD-Vize-Vorsitzenden Beatrix von Storch organisiert sie unter diesem Namen seit über zwei Jahren regelmäßige Kampagnen, Petitionen und Demonstrationen um der „Homo- und Genderlobby“ den „Kampf“ anzusagen.

Sie werte Lebensgemeinschaften gleichgeschlechtlichen Partner ab und fordere Therapien und Enthaltsamkeit für Homosexuelle, um diese von ihrer „Krankheit“ zu heilen, begründet „Enough is enough“ die Entscheidung. Es ist das erste Mal, dass die Initiative eine „Miss Homophobia“ verkündet.

Quelle –> http://www.tagesspiegel.de/berlin/queerspiegel/lgbti-netzwerk-kuert-familienschuetzerin-hedwig-von-beverfoerde-ist-miss-homophobia-2015/12720964.html

Zusammenarbeit mit dem rechtsextremen Hetzblatt „die Junge Freiheit“!

https://igstoppmissbrauch.wordpress.com/2016/03/10/doku-trailer-der-jungen-freihei-nazis-rechtsextreme-homophobe-arschloecher/

 

Advertisements